Wie möchtest du in Zukunft leben?

Da ich mit vielen meiner Mandanten mittlerweile per Du bin und es in meinem Heimatland Tirol ohnehin üblich ist per Du zu sein habe ich mich entschieden meine allgemeinen Informationen und Newsletter in der Du Form zu schreiben. Persönlich werde ich meine Mandanten selbstverständlich weiterhin so ansprechen wie sie das wünschen.

Was für eine große Frage – nächste Frage – werdet ihr denken. Ja das ist richtig! Ich stelle die Frage deshalb, weil ich mit der Gründung meiner Firma Die Finanzcoaches vor etwas mehr als 5 Jahren begonnen habe mein Leben in einigen Bereichen zu ändern. Dies betrifft mein privates Leben als auch meine berufliche Tätigkeit und die Philosophie meiner Dienstleistungen. Die Überschrift über diese Veränderungen könnte man am besten folgendermaßen bezeichnen:

Vom kurzfristigen zum langfristigen Denken

Was ist damit gemeint? Ich möchte es mal so nennen: Ich möchte so leben wie es langfristig besser ist. Ob man kurzfristig oder eher langfristig denkt führt in beinahe allen Situationen und Lebensbereichen zu positiveren Ergebnissen. Eine gesunde Ernährung, Bewegung und Sport, Pflege von Beziehungen, persönliche Weiterentwicklung, Umweltschutz, politisches und gesellschaftliches Engagement und nicht zuletzt natürlich auch die Finanzplanung sind einige der Bereiche, in denen eine langfristige Sichtweise zu positiven Veränderungen und Ergebnissen führt. Wenn ich mit meinen Mandanten zusammen eine private Finanzplanung erarbeite, dann geht es zwar um deren Finanzen aber im Mittelpunkt steht deren Leben. Man macht sich um Geld keine Gedanken zum Selbstzweck sondern um das, wozu man das Geld benötigt, nämlich um sein Leben. Daher kann man sagen:

Finanzplanung ist gleich Lebensplanung

Die Realität sieht in unserem Leben aber oft anders aus. Sie ist geprägt von Kurzfristigkeit. Wir lassen uns treiben von Informationen, die im Sekundentakt auf uns einprasseln. Insbesondere unser Smartphone sorgt dafür. Es ist immer griffbereit und wird nicht aus dem Blick genommen. Es könnte ja jeden Moment eine Nachricht kommen. Egal ob diese wichtig oder unwichtig ist, man schaut sie auf jeden Fall einmal an. Wir lesen Headlines und meinen uns so über das Tagesgeschehen informieren zu können. Wenn wir uns einmal die Zeit nehmen, nicht nur die Überschrift sondern den ganzen Artikel zu lesen, dann stellen wir fest, dass dieser mit der Überschrift gar nicht viel zu tun hat. Das hat Folgen: Laut Prof. Dr. Volker Busch https://www.drvolkerbusch.de Neurowissenschaftler und Arzt belegen Studien, dass wir nach einer kurzen Unterbrechung von 1-2 Minuten ca. 5-8 Minuten benötigen, um wieder mit der gleichen Genauigkeit und Tiefe konzentriert bei einer Sache sind. Seiner Meinung nach kosten Aufmerksamkeitswechsel ca. 50 min der täglichen Arbeitszeit.

Alles muss schnell gehen: Wenn wir abnehmen wollen, dann sollen das möglichst viele Kilos in kürzester Zeit sein, um nach diversen Jo-Jo-Effekten festzustellen, dass wir kontinuierlich an Gewicht zulegen. Wenn wir Schmerzen haben, dann wäre uns am liebsten eine Spritze, die das Problem sofort löst. Wenn wir unser Geld anlegen, dann sollte sich das möglichst schnell vervielfachen. Schließlich liest man doch immer wieder wie sich irgendeine Anlage gerade eben in kurzer Zeit vervielfacht hat.

Zurück